Historiker: SS-Führer Himmler war verklemmter Einzelgänger

Der SS-Führer und „Architekt des Holocaust“ Heinrich Himmler war in seiner Jugend ein frauenfeindlicher Einzelgänger. „Er war verklemmt. Er hatte keine Freundin und wollte auch keine Freundin“, sagte der Historiker Peter Longerich laut einem Bericht des IKG Wien auf der Frankfurter Buchmesse. Himmler sei später vermutlich froh gewesen, „dass er homosexuellen Versuchungen entgangen ist“.

Für seine Biografie („Heinrich Himmler“) hat Longerich demnach unter anderem Tagebücher ausgewertet, die Himmler als Jugendlicher geführt hatte. Bei den Recherchen habe er keine Hinweise auf eine „abnorme Verhaltensweise“ in Himmlers Kindheit und Jugend gefunden, sagte der an der Universität London lehrende Historiker dem Bericht zufolge.

Himmler sei auch nicht „von Kindesbeinen an ein fanatischer Antisemit“ gewesen – erst durch die „politische Gesamtkonstellation“ habe er sich radikalisiert. Longerich gilt als einer der renommiertesten Holocaust-Forscher. Er war nach seinen Worten im Holocaust-Museum in Washington auch auf ein Tagebuch von Himmlers Frau gestoßen.

Siehe auch: Bilder gegen Nationalsozialismus und Terror – “In Arsen getauchter Pinsel”, Sobibor 1943: Aufstand in der Hölle, Gedenkstättenkonzept: Neue Qualität für Erinnerungskultur , Auschwitz – das präzedenzlose Verbrechen.

10 thoughts on “Historiker: SS-Führer Himmler war verklemmter Einzelgänger

  1. Ach, ne! Himmler war also ein frauenfeindlicher Einzelgänger! Und anderseits war er verheiratet! Wie paßt das zusammen?

  2. Ohman…Treibt der Hartmut Slomski neuerdings auch hier sein Unwesen?

    P.G. ich würde ihnen raten, seine Kommentare kommentarlos zu löschen, auf dem Störungsmelder ist er ihnen sicher schon negativ aufgefallen!

  3. Moin, Ingo! Auch schon hier angekommen? Gibt es hier nun eine Neuauflage von „Nazis lehnen das Christentum ab, tragen T-Shirts mit Runen, veranstalten heidnische Rituale, haben die Schwarze Szene unterwandert und hören Metal. Also sind alle Atheisten, Neuheiden, Satanisten, Gothics und Metal-Fans Nazis!“? Oder gibt es jetzt mal was Neues?

  4. Da Herr Slomski in der Partei Die Linke Mitglied ist, vermute ich ihn als rechten Maulwurf, der dort ordentlich hetzen soll. Wenn man die Kommentare von Herrn Slomski liest, kann man gar nicht anders denken. Dieser Nazi fordert sogar Bürgerkrieg in Deutschland, wo wir Friedensbewegte in Der Linke genau das Gegenteil wollen: Pazifismus. Ich sage, mit dem Typen Slomski stimmt was nicht, das stinkt gewaltig! Kein Hartz IV mehr für Faschisten!

  5. Ich ein rechtert Maulwurf? Wie kann man nur solchen Blödsinn verzapfen? Aber es ist ja der 11.11.! Und am 11.11. sind bekanntlich die Narren los!

  6. So wie es aussieht interessiert sich offenbar der Mossad für Hartmut Slomski und seine Probleme mit der HartzIV-Behörde! Deshalb wurde Reuven Shiloah 49 Jahre nach seinem (angeblichen?) Tod reanimiert, um nunmehr im Alter von 99 Jahren Partei für HartzIV zu ergreifen und davon im Internet zu sülzen wie gerecht dies doch alles ist. Dies ist nachzulesen in „Zappis Welt“ unter „Deutschland in der Sozialfalle“! Offenbar hat der Mossad damit Probleme wenn Hartmut Slomski zum Kampf gegen HartzIV aufruft. Deshalb ist offenbar auch Reuven Shiloah in Die Linke eingetreten, um von dort aus einen Bürgerkrieg zu verhindern. Und um Hartmut Slomski mundtod zu machen, wird dieser deshalb offenbar als Nazi bezeichnet.
    Und Ingo stört sich offenbar daran, dass Hartmut Slomski diese ganzen Antifa-Aktionen gegen Runen, heidnische Symbole und Black Metal total bescheuert findet! Und dass Hartmut Slomski als Atheist Parallelen dieses Schwachsinns mit dem auch von den Kirchen ausgehenden diesbezüglichen Schwachsinn aufdeckt.
    Aber Hartmut Slomski hat Recht: hier sind wirklich die Narren los! Dem kann ich nur voll zustimmen!

  7. Pingback: blogring.org

Comments are closed.