22 Schnäpse, sieben Bier und keine Theorie

Dass die Tageszeitung Die Welt bisweilen mal journalistische Darstellungsformen wie Glosse, Artikel oder Kommentar durcheinanderwirft und zu einer neuen Form vermischt, dürfte bekannt sein. Nun versucht sich das Springer-Blatt an einem Text über die Verschwörungstheorien zum Tod von Jörg Haider. Das liest sich bei Der Welt dann so:

Der Tod des Politikers Jörg Haider sorgt inzwischen für wilde Spekulationen in Österreich – und für Verschwörungstheorien im Internet. Denn nachdem gestern herauskam, dass der in seinem Auto Verunglückte 1,8 Promille Alkohol im Blut hatte, stellt sich nun die Frage: Wo betrank sich Haider? Klar ist: Der Politiker besuchte vor seiner Unglücksfahrt eine Veranstaltung in der Nobeldiskothek „La Cabaret“. Zeugen bestreiten jedoch, dass er dort Alkohol trank.

Die österreichische Gratiszeitung „Heute“ rechnet vor, dass ein Mann von Haiders Statur mindestens sieben Bier (je 0,5 Liter) und 22 Schnäpse hätte trinken müssen, um auf besagten Blutalkoholspiegel zu kommen. Der Veranstalter der Party, Egon Rutter, sagte jedoch: „Ich bleibe dabei, Haider war nüchtern, als er gegen 0:15 Uhr unser Fest verließ.“ Genau eine Stunde später verunglückte der Politiker mit seinem VW Phaeton mit 140 Stundenkilometern.

Von „rechnen“ kann bei „Heute“ übrigens überhaupt nicht die Rede sein, die behaupten das einfach – ohne Angabe von Quellen. Möglicherweise handelt es sich bei den Redakteuren der österreichischen Gratiszeitung aber um gestandene Kampftrinker, denn normalerweise hat man nach 22 Schnäpsen und sieben Halben doch etwas mehr als 1,8 Promille – außer man trinkt diese Menge verteilt über 24 Stunden.  Beim Promillerechner ergibt das für mich auf jeden Fall verteilt über drei Stunden etwa 3,47 Promille. Na denn Prost!

Dank an Andrej R.!

Siehe auch: Österreich: Haider hatte 1,8 Promille, Österreich: Haider fuhr laut Staatsanwaltschaft 142 km/h, Österreich: Jörg Haider ist tot, Verschwörungtheorien: Beliebt bei Rechten und Linken

One thought on “22 Schnäpse, sieben Bier und keine Theorie

Comments are closed.