Brandenburg: Mahler beschäftigt weiter die Justiz

Den schon paranoid anmutenden Verschwörungswahn der Neonazis – Horst Mahler treibt ihn auf die Spitze. Bei einem erneuten Prozess verhöhnte Mahler in Potsdam Zeitzeugen des Holocausts als „Lachnummern“. Sich selbst nannte er laut Medienberichten einen Rassisten, da er dafür sei, dass „der weiße Mann weiß“ bleibe.

Die Äußerungen Mahlers wurden zunächst nicht vom Gericht bewertet. Gerichtssprecher Frank Tiemann betonte den Berichten zufolge jedoch, dass die Aussagen vor Gericht neue Anzeigen und Strafverfahren nach sich ziehen könnten.

Siehe auch: Brandenburg: Mahler wegen Holocaustleugnung erneut vor GerichtChef-Antisemit Mahler legt Revision ein, Brandenburg: “Respekt” für mahlersche Verbohrtheit, Neonazi Mahler zu elfmonatiger Haftstrafe verurteilt, Mahler zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt, Zündel-Anwältin und Mahler-Gefährtin Stolz muss ins Gefängnis, Antisemitismus in Europa – und der hilflose Kampf der UNO gegen den Judenhass, Antisemiten unter sich: Mahler schreibt an Ahmadinedschad