Adelaide-Institute-Gründer Toben in London verhaftet

Laut einem Bericht des britischen Telegraph ist der australische Staatsbürger Gerald Frederick Toben in London verhaftet worden. Der deutschstämmige Toben, der sich selbst Friedrich Töben nennt, wird beschuldigt, antisemitische Dokumente im Internet veröffentlicht zu haben, in denen der Völkermord an den Juden durch die Nazis geleugnet wird. Er wurde mit europäischem Haftbefehl gesucht. Ende 2006 hatte Toben an der „Holocaust-Konferenz“ im Iran teilgenommen. Er saß bereits in Deutschland in Haft.

Toben ist Gründer des Adelaide-Instituts, welches ein Forum für Holocaust-Leugner bietet. Dort werden immer wieder Schriften von Leuten wie Horst Mahler, Germar Rudolf und anderen Revisionisten veröffentlicht.

Siehe auch: “Protokoll der Weisen von Zion” in der UN-Vollversammlung, Aufruf Zusammen gegen den Al Quds-Tag – gegen antisemitische und antiisraelische Hetze, Die Kontakte zwischen Neonazis und Islamisten, Veranstalter der Holocaust-Konferenz fordern Verbot der Anti-Islam-Konferenz, Nazis und Islamisten: Trotz des gemeinsamen Feindes – zu viel Hass für Kooperation, Ethnopluralismus für Fortgeschrittene: “Nazis für Israel. Antisemitismus in Europa – und der hilflose Kampf der UNO gegen den Judenhass, Antisemiten unter sich: Mahler schreibt an Ahmadinedschad, ‘Zwei Araber und ein Nazi’ rappen für ‘den Tod aller Juden’, Schweiz schlägt Holocaust-Konferenz vor, Iran: “Hitler war Jude”, Holocaust-Konferenz: Finkelstein doch nicht dabei, Holocaust-Leugner: Iran soll “humanitäre Hilfe” leisten