Hamburg: Eröffnung von Thor-Steinar-Laden zwischenzeitlich gestoppt

Die HSH Nordbank hat nach eigenen Angaben am 25. September 2008 die Eröffnung eines Ladengeschäfts in der HSH Nordbank Shopping Passage an der Spitaler Straße in der Hamburger Innenstadt gestoppt. Der Mieter war mit der HSH Nordbank unter dem Namen „Protex – funktionale Sport- und Outdoor-Bekleidung“ in Kontakt getreten. Tatsächlich aber gebe „es konkrete Hinweise darauf, dass in dem Bekleidungsgeschäft Waren verkauft werden sollten, die ihren Käuferkreis in politisch rechtsgerichteten Kreisen finden“. Aus Sicht der HSH Nordbank lag daher eine arglistige Täuschung vor.


Eine Gruppe von Demonstranten, die sich in der Passage versammelt hatten, um gegen die Geschäftseröffnung zu protestieren, löste sich friedlich auf, hieß es weiter. Bei dem Geschäft handelt es sich um einen Thor-Steinar-Laden.

Bei Indymedia werden die Vorgänge allerdings etwas anders dargestellt:

Mittlerweile war auch die Hamburger Presse und das TV vor Ort, der Pressesprecher der HSH Nordbank gab eine kleine spontane Pressekonferent und versicherte den Journalist_innen und den Antifaschist_innen, nicht gewusst zu haben, wen sie sich da eingekauft hatten. Die HSH werde nun versuchen, die Nazis so schnell wie möglich wieder loszuwerden. Auf Nachfragen wirkte der offensichtlich überforderte und gestresste Mann ein wenig unbeholen. Auf Anraten der Polizei sprach er dann gegen alle anwesenden Antifas ein Hausverbot aus, dass die Bullen dann auch direkt umsetzten. Die anwesenden Antifaschist_innen riefen noch einige Parolen und standen dann noch vor der Passage, informierten Passant_innen und versuchten nach Kund_innen Ausschau zu halten. In der Tat tauchten bald einige Nasen auf, die auch wohl unter Polizeischutz einkaufen konnten. Obwohl der Mann von der HSH Nordbank eine Unterbindung der offiziellen Eröffnung des Laden versprochen hatte, kauften also erste stolze Deutsche ein wenig ein, obwohl das Licht im Laden ausblieb und die Bullenkette davor stehenblieb. 

Erste Presseberichte bestätigen eher die Darstellung auf Indymedia. So berichtet die Welt:

Unter Polizeischutz ist am Donnerstag in der Hamburger Innenstadt ein bei Rechtsextremen beliebtes «Thor Steinar»- Geschäft eröffnet worden. Bis zu 140 Demonstranten aus dem linken Spektrum protestierten gegen den Laden, wie ein Polizeisprecher sagte. Wegen der Proteste musste das Geschäft bereits kurz nach der Eröffnung für gut eineinhalb Stunden vorübergehend wieder geschlossen werden. Einige Demonstranten hatten versucht, in die Räume zu gelangen. «Die Grundstimmung war aggressiv», sagte der Sprecher. Rund 200 Beamte waren im Einsatz. Die Marke «Thor Steinar» gilt als Erkennungszeichen der rechtsextremen Szene. 

Rechtliche Möglichkeiten werden geprüft 

Mittlerweile erklärte ein Sprecher der HSH Nordbank, die Schließung des Geschäfts sei nur vorübergehend gewesen. Bislang gebe es keine rechtliche Handhabe dafür, um den Mietvertrag aufzuheben. Ziel der Bank sei es aber, dies möglichst kurzfristig zu erreichen. Mehrere Juristen prüften die Sache zur Stunde. 

Erster TS-Laden in Westdeutschland

Damit ist Hamburg die erste westdeutsche Großstadt mit einem Thor-Steinar-Geschäft. Bislang eröffnete Protex in Berlin, Magdeburg, Leipzig und Dresden eigene TS-Läden.

Thor Steinar gilt in rechtsextremen Kreisen als Kultmarke. Thor Steinar greift gerne auf nordische Symbolik zurück, unter anderem tragen die Geschäfte norwegische Städtenamen, viele TS-Kleidungsstücke ziert eine norwegische Fahne. Doch der Staat Norwegen findet dies nur semi-lustig und versucht seit Jahren rechtlich dagegen vorzugehen.

Infos über “Thor Steinar”Braune Mode – T-Hemden aus rechter Hand, Artikel der taz „Thor Steinar“ goes Walhalla? Eine Modemarke für die „Mischszene“, Artikel des Antifaschistischen InfoblattesModemarke „Thor Steinar“ verwendet neonazistisch Siehe auch: Spekulationen über Neubau des Thor-Steinar-Modemachers, Norwegen geht gehen Quisling-Fans vorNPD-BLOG.INFO über Thor Steinar.

4 thoughts on “Hamburg: Eröffnung von Thor-Steinar-Laden zwischenzeitlich gestoppt

  1. Ich werde weiter Thor Steinar tragen allein schon aus Protest und das mir niemand einen fremden Willen aufzwingen kann. Sozusagen das Recht auf freie Meinungsäusserung. (Ein Recht das man selbst in Anspruch nimmt muss man auch anderen gestatten, dies ist ein Grundsatz der Demokratie und wer etwas anderes macht, will keine Demokratie sondern eine Diktatur sei eine Rechte oder Linke und davon hatten wir genug oder?

  2. ja schade das der laden in Hamburg zu hat…jetzt muss ich immer nach magdeburg oder halle fahren,was ja auch recht weit ist!
    Ich finde sue TS sachen sehr stylisch,dir qualität und funktionalität ist auch sehr sehr gut!
    Wenns jemandem nicht passt(was ich bisher noch nicht hatte) der bekommt hat die knarre zu gesicht! Ganz einfach!
    Ich werd eauch witerhin TS tragen….zum protest! Die linken und die snops haben ja schliesslich auch ihre klamotten und dürfen diese ohne probleme tragen….wo ist da die demokratie?!

Comments are closed.