Hessen: Offenbar erneut brutaler Nazi-Überfall

In Hessen hat es offenbar erneut einen brutalen Überfall von Neonazis auf eine junge Frau gegeben. Die Polizei spricht bislang allerdings nicht von einer politisch motivierten Tat, die Pressestelle des Präsidiums Mittelhessen / Gießen teilte mit:

Gießen:  Am Mittwoch, dem 17.09.08, zwischen 23:30 und 24:00 Uhr, wurde eine 18-jährige aus Buseck in der Ludwigstraße von fünf bis sechs unbekannten Tätern geschlagen und getreten. Die Geschädigte erlitt Prellungen und Platzwunden im Gesicht und am Körper, darüber hinaus ein Schädel-Hirn-Trauma. Die jungen Männer, zwischen 20 und 25 Jahre, werden wie folgt beschrieben: 180-185 cm groß, Deutsche mit kahlgeschorenen Köpfen, trugen schwarze Bomberjacken, Springerstiefel und Jeanshosen. Die Beamten nahmen eine Anzeige auf und bitten Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sich unter der Tel.-Nr. 0641-7006-0 in Verbindung zu setzen.

Die Anti-Nazi-Koordination Frankfurt berichtet, die Frau wurde aufgrund ihres Äußeren zunächst als „Punkerhure“ und „linke Fotze“ beschimpft. Nach einem ersten Faustschlag ins Gesicht wurde sie in einen Hinterhof gezerrt und dort am Boden liegend durch Tritte unter anderem am Kopf schwer verletzt.

Auf Anfrage sagte ein Sprecher der Polizei, man könne einen politischen Hintergrund „natürlich nicht ausschließen“, es gebe aber bis auf die Beschreibung der Täter keine Hinweise dafür. Auch von Parolen sei nichts bekannt, hieß es.

Mitte Juli  hatte der bekannte Neonazi-Aktivist Kevin S. im hessischen Schwalm-Eder Kreis ein schlafendes 13-jähriges Mädchen fast totgeschlagen. S. gestand die Tat laut Medienberichten bereits kurz nach seiner Festnahme. Seit 2007 agierte Kevin S. im direkten Umfeld der hessischen NPD. Er war mitverantwortlich für Videos des „Volksfront Medien“-Projekts. Diese trugen Titel wie “Nazis versus BRD” oder “Deutschland den Deutschen”. Die Staatsanwaltschaft Gießen hatte gegen Kevin S. vorübergehend ermittelt, offenbar ohne Ergebnis.

Neonazis wollen für Kinderschutz demonstrieren

In Gießen rufen antifaschistische Gruppen für den 22. September 2008 zu Protesten gegen den erneuten mutmaßlichen Nazi-Überfall auf. Die Kameraden von Kevin S. mobilisieren währenddessen mit zu einem ganz anderen Aufmarsch. Ausgerechnet das Thema Kindesschutz haben sich Rechtsextremisten ausgesucht, um in Wetzlar aufzumarschieren. Mit dabei: Christian Müller und Philipp John, sie gehören laut Anti-Nazi-Koordination Frankfurt zu den Hintergrundfiguren der für den 11. Oktober 2008 von der Nazi-Aktivistin Nicole Becker angemeldeten Demonstration in Wetzlar. Müller und John hatten enge Kontakte zu Kevon S.. 

Siehe auch: Hessen: Staatsanwaltschaft prüft Anklage wegen versuchten Mordes,   Nazi-Überfall in Hessen: 13-Jährige schwer verletzt, Täter aus NPD-Umfeld, Hessen: Keine organisierte Nazi-Szene?!?, Angriffe auf jugendliche Camper: “In Buchenwald, da machen wir die Juden kalt”, Nazi-Überfall: 13-Jährige außer Lebensgefahr

8 thoughts on “Hessen: Offenbar erneut brutaler Nazi-Überfall

  1. @winfried s.:

    Es gibt keine Anarchisten für ein Deutschland irgendwo und erst Recht keine rassistischen Anarchisten! Denn Anarchismus steht für die vollendete Gleichberechtigung der Menschen.

  2. „Winfried S., ein Sprecher der Anarchistinnen und Anarchisten in Österreich und der BRD.“

    und die Frechheit sich als angeblicher Anarchist zu Sprecher für irgendwen aufzuspielen ohne sich vorher ein Mandat zu holen ist schon enorm.

    Für mich und die FAU sprichst du jedenfalls nicht. Bzw ich kenne keinen Anarchist der solche Aussagen gutheißen würde.

  3. „Anarchosyndikalist“: Man muss sich nur die Satzung von Eurem Pflaumenverein FAU ansehen, dann weiß man, dass Ihr keine Anarchisten seid: Bürokratie auf die Spitze des Irrsinns getrieben…

    Aber dafür bietet Ihr keine Konzepte, das „gleicht“ sich dann ja wieder aus.

  4. Am 01.09.1939 wurde Polen von 1,2 Millionen bewaffneten Deutschen überfallen. Die Polizei schließt einen politischen Hintergrund nicht aus, hat aber noch keine Hinweise auf die Täter.

  5. 70 Jahre ist es her, dass im Namen des Deutschen Volkes ein brutaler und mörderischer Krieg begann.
    Ich möchte mich nicht groß dazu äußern, doch bei all dem Leid und Elend was dieser Krieg hervorgebracht hat haben wir eins gelernt, nie wieder solch ein System der Nationalisten, wir haben jetzt in Europa Frieden und hoffe er wird in der ganzen Welt irgendwann zur realisieren sein. All die Probleme der Menschheit können nicht durch Regierungsaktionen oder politische Maßnahmen gelöst werden. Die notwendige Veränderung kann nur in den Herzen der Menschen vorgenommen werden. Die einzige Lösung ist die höchste Wahrheit: Es existiert im Universum nichts, das von irgend etwas anderem getrennt ist. Alles ist zutiefst miteinander verbunden, unwiderruflich wechselseitig voneinander abhängig, interaktiv, eingewoben in den Stoff allen Lebens. Alles Regieren, alle Politik, muss auf diese Wahrheit gegründet sein. Alle Gesetze müssen darin verwurzelt sein. Dies ist die künftige Hoffnung für die Menschheit; die einzige Hoffnung für unseren Planeten. Ein Buch das die Welt verändern könnte: Gesellschaft und Bewußtseinswandel. Goldmann, München, ISBN 3-442-33612-0 Von Neale Donald Walsch Dieses Buch verlangt eine Systemänderung in allem, im Kollektivbewusstsein stattfindenden Wandel.

Comments are closed.