Handreichung für Gemeinden zum Umgang mit Rechtsextremismus

Die Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg hat eine Handreichung zum Umgang mit Rechtsextremismus veröffentlicht. Diese wende sich an Kollegen, die sich mit den Themen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit befassen, heißt es. Neben einer Begriffsklärung, Informationen zu rechtsextremen Strukturen und der völkischen Ideologie gibt es auch Tipps, wie das Thema in den Kirchen aufgegriffen werden kann:

Die Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus muss langfristig angelegt sein. Wichtig ist es, nicht nur auf konkrete Ereignisse zu reagieren, sondern selbst die Initiative zu ergreifen. So kann es sinnvoll sein, an bestimmten (Gedenk-)Tagen mit Gottesdiensten und Veranstaltungen für christliche und demokratische Grundwerte einzutreten oder eine Veranstaltung mit der kritischen Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus vor Ort zu verbinden.

Zudem gibt es eine umfangreiche Liste mit Adressen und Informationsangeboten.

Die Broschüre kann hier heruntergeladen werden: hinsehen-wahrnehmen-ansprechen1.pdf

oder hier bestellt werden:

Beauftragter für Migration und Integration der EKBO
Georgenkirchstraße. 69, 10249 Berlin
Fax 030 · 2 43 44-2579, m.schmidt[at]ekbo.de

Siehe auch: Handreichung: Die Rechtsextremisten sagen…, Tipps für den Umgang mit rechtsextremen Anmietungsversuchen, Berlin: “Kampf um die Rathäuser”, Tipps für Wirte: Wie schützen gegen Nazi-Mieter?, Die NPD: Eine Handreichung zu Programm, Struktur, Personal und Hintergründen