Thüringen: 2000 Menschen demonstrieren gegen “Fest der Völker”

In Altenburg haben laut Medienberichten rund 2000 Menschen gegen das neonazistische „Fest der Völker“ demonstriert. Dabei habe es vielfältige Proteste gegeben, berichtet Laut gegen Nazis. In dem persönlichen Bericht heißt es:

Die rechtsextremen Redner rundum den Hamburger Nazi-Anwalt Jürgen Rieger, mussten des Öfteren lauter reden. Grund hierfür war das unermütliche Spielen von ca. zwanzig grandiosen Percussionisten. Diese trommelten wirklich von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr fast durch. Das Ganze ca. 100. m entfernt von der Naziveranstaltung. Kuriose Beobachtung unsererseits. Rechtsextreme die am Zaun standen, fingen an im Takt mitzuwippen. Das wird dem bekennenden Rassisten Jürgen Rieger nicht gefallen.

Nach Medienberichten warfen einige Gegendemonstranten mit Steinen und versuchten, den Aufmarsch der NPD-Anhänger zu stören. Dabei wurden 12 Polizisten und 14 Demonstranten leicht verletzt, teilte die Polizei in Gera mit. Bei der Neonazi-Veranstaltung waren nach unterschiedlichen Einschätzungen etwa 1100 bis 1500 Besucher.

Nach Polizeiangaben ist es noch unklar, ob drei Brandanschläge auf Bahnstrecken mit dem Neonazi-Aufmarsch zusammenhängen. Auf der Strecke zwischen Gera und Altenburg habe der Zugverkehr vorübergehend eingestellt werden müssen. 350 Neonazis kamen deshalb laut Medienberichten mit großer Verspätung zu dem „Fest der Völker“.

Siehe auch: Thüringen: Polizei rechnet mit 1000 Rechtsextremisten beim “Fest der Völker”, Oberbürgermeister rufen zu Protest gegen “Fest der Völker” auf, Tschechisches “Fest der Völker” geplant, “Fest der Völker”: NPD sucht offenbar noch nach Veranstaltungsort, Thüringen: “Queen Classic Night” statt “Fest der Völker”?, “Fest der Völker” am 13. September – offenbar nicht in Jena