MVP: Jugendliche schmieren Hakenkreuze auf Behinderten

Ein geistig behinderter Mann ist nach Polizeiangaben in Schwerin von unbekannten Jugendlichen mit Nazi-Symbolen und rechtsextremen Parolen beschmiert worden. Die Tat, die sich bereits Ende August im Schweriner Stadtteil Großer Dreesch ereignete, wurde der Polizei demnach erst in der vergangenen Woche bekannt.

Nach Erkenntnissen des Staatschutzes der Kriminalpolizeiinspektion Schwerin sollen offenbar zwei Jugendliche am Nachmittag des 26. August 2008 dem 21-Jährigen Hakenkreuze und andere verfassungswidrige Symbole mit einem Filzstift ins Gesicht und auf den Rücken geschmiert haben. Darüber hinaus wurde das T- hirt des Opfers mit rechten Parolen „besudelt“. Das Opfer selbst konnte aufgrund seiner geistigen Behinderung die Straftat als solches nicht erkennen. Angehörige bemerkten wenig später zwar den Vorfall, informierten allerdings nicht die Polizei.

Bekannt wurde diese Straftat durch eine Anzeige der Betreuerin des Opfers am vergangenen Mittwoch. Seither ermittelt der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Schwerin wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Siehe auch: Deutsche Humangenetiker räumen “schwere Schuld” der damaligen Fachkollegen ein, Heute vor 75 Jahren: Nazis erlassen Gesetz zur “Verhütung Erbkranken Nachwuchses”, Verfolgungswahn und Hass auf “unwertes Leben”: Ein Beispiel aus Baden-Württemberg, Hintergrund: Was bedeutet Rechtsextremismus eigentlich?